=>  HOME- 

 Historie

Wir sind verantwortlich für das, 
  was wir tun, 
    und für das, was wir nicht tun

Pfote

 Unsere Vereinsgeschichte - kurz aber heftig!

Am 01.01.1998 wurde der Tierschutzverein "ANIMAL IN NEED e.V."-Hilfe für Tiere in Not- ins Leben gerufen. Die Gemeinnützigkeit wurde am 12.02.1998 anerkannt und der Verein in das Vereinsregister, Finanzamt Rastatt, St. Nr. 39074/07648, eingetragen. 

Der Vereinszweck besteht darin, herrenlose Tiere aufzunehmen, tierschutzgerecht zu versorgen und wenn möglich, artgerecht zu vermitteln. Dabei spielten bisher vor allem Pferde und Großtiere eine unterbewertete Rolle. Wenn Pferde als sogenannte Zuchtmaschinen ausgedient oder als Sportgeräte im Renn- und Turniersport keine Siegesleistungen mehr erbringen, dann bleibt häufig nur noch der Weg zum Metzger oder einem Händler d.h. oft Tausende von Kilometern durch Europa auf Schlachttiertransporten. Solch ein qualvolles Ende hat kein Tier der Welt verdient. Ein ständig wachsendes Problem sind die Jugend-Pferde. Von den Eltern der Kinder angeschafft, werden die Tiere mit eintretender Pubertät der Jugendlichen uninteressant und müssen dann schnellstens weg. Beim Kauf eines Pferdes wird oft nicht beachtet, dass diese Tiere 25-30 Jahre alt und finanzielle Kosten auftreten werden. Jetzt wohin mit dem Tier, wenn nicht zum Metzger? Zur Zeit ist der Verein auf private Pflegeplätze angewiesen, denn gerade im badischen Raum ist es sehr schwierig Pferde und Großtiere unterzubringen. Das gab mir sehr zu denken. Ziel des Vereins ist es einen geeigneten Bauernhof zu finden, um auch Pferde und Großtiere aufnehmen zu können. 

Die Gründung unseres Vereins war dringend notwendig, da wir immer wieder mit katastrophalen Missständen konfrontiert werden, die zum schnellen Handeln drängen, wie z.B. in Oberotterbach (Pfalz), wo zwei Stuten mit Fohlen im Schneeregen auf einer Matschkoppel dahinvegetierten. Die Tiere waren bis auf die Knochen abgemagert, hatten weder einen Unterstand noch Futter. Es war ein Bild des Grauens und ein Beispiel von Verantwortungslosigkeit, wie es leider immer häufiger vorkommt. Die Hufe der Stuten waren wie Schnabelschuhe gewachsen so, dass sie kaum laufen und nur unter Schmerzen stehen konnten. Eine sofortige Hufbehandlung durch einen erfahrenen Hufschmied und tierärztliche Versorgung waren dringend notwendig. Das größte Problem bestand darin, einen Stall zu finden, der diese Tiere über den Winter aufnehmen würde. Viel kosten durfte es natürlich auch nicht. Auf der Suche nach einem Stall wurde mir klar, wie wenig wirkliche Tierfreunde es gibt. Verdienen wollen alle an und mit den Tieren. Aber die Bereitschaft einmal etwas nur aus Liebe zu tun, war doch sehr gering. Noch vor Weihnachten 1997 holte ich die Tiere mit einigen Helfern, dem Veterinäramt und der Polizei kurz entschlossen aus dieser Misere, denn der Halter war nicht gewillt, diese Zustände zu ändern. 

Um solchen Tieren in Zukunft besser und schneller zu helfen, benötigen wir finanzielle Spenden u. Sponsoren. Helfen Sie bitte jetzt mit Ihrem Beitrag! Wir nehmen auch gerne Futter- und Sachspenden entgegen. Es können auch Patenschaften für nicht mehr vermittelbare Tiere übernommen werden. 

 Auf dieser Seite
Go
 Service
 Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
 Diese Seite drucken Diese Seite drucken
 Diese Seite zu Favoriten hinzufügen (nur IE)  Diese Seite zu Favoriten hinzufügen (nur IE)
 

Klicken Sie hier um zum Anfang der Seite zu gelangen [TOP]  


| Spenden | Mitgliedschaft | Impressum | Haftungsausschluss |